AVR-3312

7.1-Kanal Netzwerk-A/V-Surround-Receiver mit AirPlay, 12-Bit-Video-Scaler, 3D-Unterstützung und D.D.S.C.-HD

Highlights - AVR-3312

  • Volldiskrete 7-Kanal-Endstufe mit 165 Watt (6 Ohm, DIN) pro Kanal und vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten
  • HDMI mit 3D-Unterstützung und Audio Return Channel
  • Pure Direct-Modus für optimale Klangqualität
  • D.D.S.C. HD Digital-Schaltung
    - 32-Bit SHARC Fließkomma-DSP
    - 24-Bit/192 kHz D/A-Wandler in differentieller Anordnung
    - AL24 Processing Plus
  • Auto Setup und Auto Room EQ mit Audyssey MultEQ-XT inklusive verbesserter ALFC-Subwoofer-Korrektur für gleichzeitige Entzerrung von bis zu 8 Hörpositionen
  • Audyssey Dynamic EQ für knackigen Sound bei allen Pegeln
  • Audyssey Dynamic Volume für optimale, sofortige Pegelanpassung unterschiedlicher Materialien oder Quellen
  • Vorbereitet für Audyssey MultEQ Pro-Kalibrierung 
  • Dolby ProLogic IIz für den Anschluss zusätzlicher Höhen-Lautsprecher
  • Audyssey DSX für den Anschluss zusätzlicher Höhen- oder Breiten-Lautsprecher
  • HDMI-Repeater mit 7 Eingängen (1x an der Front) und 2 Ausgängen (simultan verwendbar)
  • Dolby TrueHD und DTS-HD
  • Unterstützung von Deep Colour (30, 36 Bit) und xvYCC
  • CEC-Protokoll
  • Clock Jitter Reducer für beste Klangqualität aller Quellen (inkl. HDMI)
  • Compressed Audio Restorer für optimale Klangqualität von datenreduziertem Material
  • Digitale HDMI- und Komponenten-Video-Konvertierung erlaubt die Verbindung zum TV mit nur einem HDMI-Kabel  
  • 12-Bit Video-Prozessor von Analog Devices 
    - Bewegungsadaptives Deinterlacing
    - Skalierung von analogen und digitalen SD- und HD-Videoquellen auf bis zu 1080p24 via HDMI-Ausgang
    - Video-Equalizer inkl. Rauschunterdrückung und Kantenschärfekorrektur

Ethernet-Schnittstelle:

  • Streaming von MP3, WMA, AAC, FLAC, FLAC-HD (2-Kanal) und WAV-Audio-Dateien vom PC (DLNA Server)
  • Internet-Radio mit mehr als 12.000 Stationen (MP3, WMA)
  • Zugriff auf Flickr
  • Zugriff auf den Online-Dienst Last.FM (Abonnement erforderlich)
  • Steuerung/Setup des Receivers vom PC, PDA, iPod
  • Firmware-Updates und -Upgrades
  • Denon Remote App für iPhone, iPod touch und iPad (im AppStore erhältlich)
  • Airplay-Musikstreaming integriert
  • USB-Schnittstelle zum Anschluss portabler USB-Massenspeicher, und vom iPod sowie iPhone und iPad* inkl. Digital Direct Play
  • Umfassende MultiRoom-Unterstützung mit bis zu 3 unterschiedlichen Quellen (analog, digital PCM) in 3 Hörzonen
  • Graphische Benutzeroberfläche (Advanced GUI) in 3 Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch) für einfache Installation und Bedienung inkl. Überlagerung auf HDMI-Bild
  • Setup Wizard (Einrichtungsassistent)
  • Sleep Timer
  • Benutzerfreundliche Fernbedienung mit GLO-Keys
  • Extrem geringer Stromverbrauch in allen Standby-Modi
    < 0,1 Watt (Normal)
    < 2,2 Watt (CEC-Standby)
    < 3 Watt (Netzwerk-Standby)
  • Lieferbar in Schwarz

    * Getestet mit iOS 4.2.1 und iOS 4.3.3 (eventuell sind spätere Versionen nicht kompatibel), iPad kann nicht vom AVR-3312 geladen werden

GLOSSAR- AVR-3312

  • 7-Kanal-Endstufe mit identischer Ausgangsleistung und Schaltungsauslegung

    Um das klangliche Potential von Dolby Digital EX und DTS-ES für natürliche und dynamikreiche Soundtracks und Mehrkanalmusik vollständig zu entfalten, erfordern diese 6.1-Verfahren diskrete Endstufen mit identischer Schaltungsauslegung und Leistungsabgabe. Die 7-Kanal-Endstufe kann gegenüber herkömmlichen 6.1-Geräten zwei Surround-Back-Lautsprecher ansteuern, was ein besonders homogenes Surrounderlebnis garantiert.
    Damit Sie ein absolut akkurates Abbild eines beliebigen Films oder eines Musikstücks genießen können, versorgen alle DENON-A/V-Verstärker und -Receiver sämtliche Kanäle mit der gleichen Leistung und behandeln die Signale mit der gleichen Sorgfalt. Damit sind die Grundvoraussetzungen für eine hohe Klangqualität auf allen Kanälen unter gleichen Bedingungen gegeben. Darüber hinaus stellen großzügig dimensionierte Netzteile mit Kondensatoren hoher Kapazität große Stromreserven für höchste Dynamik und Durchzeichnung zur Verfügung.

  • D.D.S.C. HD Digital-Schaltung

    D.D.S.C.-HD Digital ist eine Weiterentwicklung von DENONs speziell für reine Klangqualität entwickelte Surround-Prozessor-Konstruktion D.D.S.C. Digital. In der auf kurze Signalwege optimierten Digital-Sektion (auf einem 6-Layer-Board) finden sich ausschließlich hochwertige diskrete Bauteile, zu denen separate A/D- und D/A-Konverter und mindestens zwei schnelle Signalprozessoren für die Decodierung und Post-Processing zählen.

  • AL24 Processing Plus

    AL24 Processing Plus ist eine neue Evolutionsstufe von DENONs bekannten AL24-Prozessor, der jetzt in der Lage ist, Digitalsignale mit einer Samplingrate von bis zu 192 kHz zu verarbeiten. Dies ist besonders bei hochauflösenden DVD-Audio-Aufnahmen von Vorteil.
    Der Alpha-Prozessor unterdrückt störende Quantisierungsverzerrungen und gibt feinste musikalische Nuancen, selbst in extrem leisen Musikpassagen, wieder. So lassen sich beispielsweise auch herkömmliche 16-Bit CDs in 24-Bit-Qualität genießen.

  • Audyssey MultEQ Pro Kalibrierung

    Audyssey lizensierte Spezialisten bieten für Audyssey MultEQ Pro vorbereitete A/V-Receiver eine fortgeschrittene Raumeinmessung mit dem Audyssey Installer Kit und der Mult EQ Pro Software. Das Audyssey Installer Kit enthält professionelle, kalibrierte Werkzeuge für überaus exakte Ergebnisse. Die dazugehörige MultEQ Pro Software erlaubt deutlich mehr Messpositionen und akkuratere Messergebnisse. Das System ermöglicht es den Klang des Heimkinos nach standardisierten Zielkurven zu kalibrieren und stellt Pegel- und Abstandseinstellung für die Lautsprecher sowie die Übergangsfrequenzen zwischen Subwoofer und Lautsprechern exakt ein.
    Mit MultEQ Pro sind Messungen auf bis zu 32 unterschiedlichen Positionen im Raum möglich. Dazu wir ein professionell kalibriertes Mikrofon verwendet, das höchsten Anforderungen an die Genauigkeit genügt. Die entstandene Messkurve kann zusätzlich endsprechend Ihrer Wünschen angepasst werden und Sie erhalten ein Zertifikat, das Ihnen die Ergebnisse der Raumeinmessung zeigt.

  • Dolby Digital-Decoder

    Dolby Digital, auch als Dolby AC-3 bekannt, ist ein digitales Kinotonformat. Es arbeitet mit maximal 5.1 Kanälen - den beiden Frontkanälen links und rechts, den beiden Surroundkanälen hinten links und hinten rechts, einem Centerkanal und einem zusätzlichen LFE-(Low Frequency Effects) Kanal. Die erstgenannten fünf werden im vollen, hörbaren Frequenzbereich von 20 bis 20.000 Hz jeder für sich gespeichert. Der LFE-Kanal ist für die Unterstützung ultimativer Tieftongewitter in Filmen gedacht und hat dementsprechend nur einen Frequenzgang von 20 bis 120 Hz.
    Fast alle DVDs besitzen heute eine Tonspur mit Dolby Digital-Ton. Ein Dolby Digital-Decoder kann aus diesem solchen Bitstrom die einzelnen Kanäle wieder restaurieren.
    Neben dem bekannten Dolby Digital 5.1 liegen besonders ältere Filme häufig als Dolby Digital 2.0 vor. Es handelt sich um Soundtracks in datenreduziertem (Dolby Digital Verfahren) Stereo, die sich besonders gut mit Dolby Pro Logic II in Szene setzen lassen.

  • Dolby Pro Logic II

    Dolby Pro Logic II ist als Nachfolger des analogen Surround-Verfahrens Dolby Pro Logic mit zahlreichen Verbesserungen konzipiert. Es stellt einen hoch entwickelten Algorithmus bereit, um ein realistisches räumliches Klangbild mit bis zu 5.1 Kanälen aus praktisch allen Stereo-Aufnahmen zu erzeugen.
    Um dieses Ziel zu erreichen, bedient sich Dolby Pro Logic II zweier Betriebsarten.

    Im "Cinema"-Modus lassen sich Kinohits auf VHS, DVDs mit Pro-Logic-Filmmaterial oder Fernsehausstrahlungen im Pro-Logic-Format in einer 5.1-ähnlichen Qualität genießen. Weltweit wurden bis heute mehr als 6000 Pro-Logic-Titel alleine im Spielfilmsegment abgemischt, die sich nun dank Pro Logic II in ungeahnter Qualität reproduzieren lassen.

    Der "Music"-Modus wurde dagegen speziell auf die Anforderungen von 5.1-Musik-Reproduktion entwickelt. Im Gegensatz zum alten Dolby Pro Logic ist hierbei KEIN Surround-codiertes Material für ein optimales Ergebnis erforderlich. Pro Logic II arbeitet rein wiedergabeseitig. Damit eignet sich das Verfahren gleichermaßen ideal für alle Stereoquellen wie z.B. Musik-CDs. Dabei profitiert das neue 5.1-Musik-Erlebnis von der stabileren räumlichen Abbildung der Pro Logic II-Technik.

    Die DENON-A/V-Receiver und -Verstärker mit Pro Logic II-Decoder bieten zusätzlich noch diverse individuelle Anpassungsmöglichkeiten im "Music"-Modus:

    "Panorama Mode" dient der Erweiterung des Stereo-Panoramas durch Einbeziehung der Surround-Lautsprecher

    "Dimension Control" ermöglicht Ihnen, das Klangbild zu Gunsten der Front- oder der Surround- Lautsprecher zu verschieben

    "Center Width Control" gestattet eine variable Einstellung der Center-Klangbreite (Bühne), so dass es entweder nur vom Center wiedergegeben wird, nur von den rechten oder linken Frontkanälen ("Phantom") oder in verschiedenen Kombinationen dieser 3 Lautsprecher. Dadurch wird mit jedem Material eine ausgewogene Rechts-Center-Links-Balance ermöglicht.

  • Dolby Digital EX

    Dieses von den Dolby Laboratories und Lucasfilm gemeinsam entwickelte 6.1-Verfahren ergänzt Dolby Digital um einen Surround Back-Kanal. Der auch als Center Surround bezeichnete Kanal liegt als Matrix versteckt im Signal für die beiden vollwertigen Surroundkanäle des Dolby Digital-Datenstroms. Damit ist das System vollständig kompatibel zum herkömmlichen Dolby Digital. Viele aktuelle DVDs sind mit Dolby Digital Surround EX-Soundtracks ausgestattet.

  • Dolby TrueHD

    Dolby TrueHD ist ein völlig verlustfreies Audio-Codec für hochauflösendes Audio mit bis zu 8 Kanälen bei Auflösungen mit bis zu 24-Bit und Abtastraten bis 192 kHz. Es arbeitet lediglich mit Kompression der Daten. Da das decodierte Signal in der Bitfolge dem Original zu 100% entspricht, erreicht man hiermit die bestmögliche Qualität.

  • DTS-Decoder

    DTS ist ebenso wie Dolby Digital ein diskretes Mehrkanaltonformat. Es unterscheidet sich von Dolby Digital durch den Einsatz einer höheren Datenrate, wodurch potentiell ein Qualitätsgewinn möglich ist. Im Heimbereich wird DTS sowohl auf CD, Laserdisc und auf DVD eingesetzt. Um den Scheiben den 5.1-Sound zu entlocken, muss der Digitalausgang des CD-, Laserdisc- oder DTS-tauglichen DVD-Players mit einem DTS-Decoder, wie er heute in allen DENON-A/V-Receivern und –Verstärkern zu finden, verbunden werden.

  • DTS-ES Discrete/Matrix 6.1

    DTS-ES ist ein neues digitales Multikanalformat von Digital Theater Systems, Inc. Es ist abwärtskompatibel zu dem konventionellen DTS-Format, beinhaltet jedoch Surround-Signale, die eine bessere 360°-Ortbarkeit und ein ausgeweitetes räumliches Erlebnis ermöglichen. Die kommerzielle Nutzung von DTS-ES in den Kinos begann im Jahre 1999. DTS-ES beinhaltet zusätzlich zu den existierenden 5.1- Kanälen FL, FR, C, SL,SR, und LFE einen Surround Back (SB)-Kanal. Man unterscheidet nach der Art der Signalspeicherung zwei verschiedene DTS-ES-Varianten:

    DTS-ES Discrete 6.1
    Das im Juni 2000 vorgestellte Discrete 6.1 speichert alle 6.1 Kanäle, inklusive des hinteren Surround Back, völlig unabhängig voneinander. Diese konsequente Lösung vollständig getrennter Kanäle ermöglicht erstmals eine vollkommen freie Gestaltung der Inhalte der drei Surround-Kanäle SL, SB, SR. Soundtracks, die nach diesem Verfahren aufgenommen wurden und mittels eines DTS-ES-Decoders wiedergegeben werden, erreichen so ein Maximum an Räumlichkeit und Präzision. Selbst wenn solche Aufnahmen über herkömmliche DTS-Decoder wiedergegeben werden, so gehen die Informationen des Surround Back nicht verloren, sondern liegen dann in den Kanälen SL und SR immer noch vor.

    DTS-ES Matrix 6.1
    Das von DTS entwickelte ES-Matrix-Processing erzeugt den 6.1-Effekt durch Gewinnung des Surround-Back-Signals aus dem linken und rechten Surroundkanal. Im Gegensatz zu anderen Prozessoren, die eine herkömmliche “Logic”-Decodierung benutzen, um den Surround-Back von der 5.1-Aufnahme zu extrahieren, wird hierbei der professionelle DTS-ES-6.1-Matrix-Decodierungs-Algorithmus verwendet, wie er in mit DTS-ES ausgestatteten Kinos angewendet wird.

  • DTS Neo:6 Cinema & DTS-Neo:6 Music

    Dieser Modus verwendet den neuesten DTS-Matrix-Prozessor, um 5.1 oder 6.1 Kanäle aus praktisch jeder analogen oder digitalen Stereo-Aufnahme zu gewinnen. Es kann zwischen zwei verschiedenen Modi ausgewählt werden:
    Während die Neo:6 Cinema-Funktion auf Stereo-Filmsoundtracks abgestimmt wurde, erzeugt Neo:6 Music ein phantastisch räumliches Klangbild aus Stereo-Musikaufnahmen.

  • DTS 96/24

    Bislang war die exzellente Qualität einer 24-Bit, 96-kHz-Aufnahme bei der DVD-Video-Disc auf  ausschließlich zwei Kanäle beschränkt. Zudem sorgt der enorme Platzbedarf einer üblichen PCM-Aufnahme dafür, dass die Bildqualität weit unter dem liegt, was man üblicherweise von einer DVD erwartet. Beim neuen DVD-Audio-Format lassen sich zwar bis zu 6 Kanäle in der angestrebten Auflösung von 24-Bit, 96-kHz abspeichern, allerdings unter Verzicht auf bewegte Bilder, lediglich Standbilder lassen sich abspeichern. Das neu entwickelte DTS-96/24-System hingegen basiert auf dem gängigen DVD-Video-Standard und bietet nicht nur 24-Bit, 96-kHz-Qualität bei 5.1-Aufnahmen sondern auch der Platzbedarf  ist moderater als der bekannte PCM-Ton. So ist DTS 96/24 in der Lage, auf der herkömmlichen DVD-Video-Disc 5.1-Sound in 24-Bit, 96-kHz-Auflösung zu liefern, ohne dass die Bildqualität darunter leidet. Um in den Genuss dieser Klangqualität zu kommen, benötigen Sie neben dem vielleicht bereits vorhandenen DVD-Video-Player einen entsprechenden DTS-96/24-Decoder.
    DENONs AVC-A11SR war weltweit der erste A/V-Verstärker, der diesen fortschrittlichen Decoder bereits integriert hatte.
    Dank der Rückwärtskompatibilität lassen sich DTS 96/24-Aufnahmen auch mit herkömmlichen DTS-Decodern wiedergeben, allerdings nur in maximal 24-Bit, 48-kHz-Auflösung.

  • DTS-HD

    DTS-HD (High Definition) ist eine Weiterentwicklung von DTS für hochauflösendes Audio mit bis zu 8 Kanälen bei Auflösungen mit bis zu 24-Bit und Abtastraten bis 192 kHz. Dabei unterscheidet man zwischen den folgenden Varianten:

    DTS-HD High Resolution Audio
    Dieses Format arbeitet wie DTS weiterhin mit Datenreduktion und Datenkompression, verwendet jedoch einen effektiveren und fortschrittlicheren Algorithmus, so dass relativ geringe Datenrate für eine vom Original nahezu nicht unterscheidbare Audio-Qualität ausreicht.

    DTS-HD Master Audio
    Dieses Format arbeitet völlig verlustfrei nur mit Kompression der Daten. Da das decodierte Signal in der Bitfolge dem Original zu 100% entspricht, erreicht man hiermit die bestmögliche Qualität.

    A/V-Receiver mit diesem Logo können beide Formate decodieren, BD- oder HD-DVD-Player mit diesem Logo können entweder beide Formate decodieren oder den Original DTS-HD-Bitstream am HDMI-Ausgang ausgeben.

  • Cinema Equalizer

    The sound from movie sources recorded in Dolby Digital, DTS, or other formats emphasizes high-frequency range due to a theater’s front speakers being placed behind the movie screen. If this sound is reproduced in the home theater without correction, the high-frequency range is too strong. Denon amplifiers feature a Cinema Equalizer to correct these high-frequency components so that the sound is clearer and easier to listen to. (For Dolby Digital, Dolby Pro Logic II, and DTS surround modes.)

  • Audio Delay Funktion

    Bei Verwendung von Progressive Scan DVD-Playern oder Deinterlacern ist durch die aufwändige Bearbeitung des Videosignals das Bildsignal gegenüber dem Audiosignal zeitlich verzögert. Dadurch passt die Bewegung der Lippen nicht mehr zum gesprochenen Ton. Durch die variable Einstellung der “Audio Delay Funktion” lässt sich diese Differenz ausgleichen. Das Ergebnis ist eine perfekte Synchronisierung von Bild und Ton.

  • Compressed Audio Restorer

    Der Compressed Audio Restorer sorgt dafür, dass auch die heutzutage weit verbreiteten, datenreduzierten Audio-Dateien richtig Musik und damit mächtig Spaß machen können.

    Eine präzise Signalanalyse mittlerer Frequenzlagen und ausgeklügelte Rechenverfahren versetzen entsprechend ausgestattete DENON Komponenten in die Lage, Rest-Oberwellenanteile herkömmlicher MP3-, WMA- oder AAC-Signale auszuwerten, vermisste Bass- und Höhenanteile zurückzugewinnen und so wieder ein vollwertiges Musiksignal zu erzeugen. Die Raumabbildung und die Dynamik verbessern sich. Selbst der oft schwächelnde Tieftonbereich findet zu alter Stärke zurück. Diese technisch ausgefeilte Signalrekonstruktion des Audio Restorers kann nicht mit konventionellen Klangregelungen vergleichen werden.

  • Auto Surround

    Auto Surround ist eine Ergänzung zum bewährten Personal Memory Plus, das unter anderem den favorisierten Surround-Modus für jeden Eingang individuell speichert. Dank Personal Memory Plus entfällt für DENON Kunden bereits seit Jahren das lästige Umschalten des Surround-Modus, wenn auf eine andere Quelle umgeschaltet wird. So wechselt der Receiver beispielsweise automatisch von „Dolby Surround“ auf „Stereo“, wenn der Eingang von VCR (Videorecorder) auf Tuner (Radio) gewechselt wird.
    In Verbindung mit dem neuen Auto Surround wird nicht nur der zuletzt verwendete Surround-Modus pro Eingang (Personal Memory Plus) gespeichert, sondern das Gerät kann auch zusätzlich nach Eingangssignal differenzieren. Unterschieden wird zwischen (1) Analog und PCM Stereo, (2) Bitstream 2-Kanal (Dolby Digital, DTS) und (3) Bitstream Mehrkanal. Diese neu entwickelte Automatik ist besonders bei DVD hilfreich, da DVD-Player eine Vielzahl von Medien und Formaten wiedergeben. Anhand des Eingangssignals kann der DENON Receiver bzw. Verstärker auf das eingelegte Medium schließen und automatisch den optimalen Surround-Modus aktivieren. Zum Beispiel wird bei eingelegter CD (Stereo, PCM) sofort der ideale „Dolby Pro Logic II Music“-Modus gewählt, bei älteren Filmen auf DVD im alten „Dolby Surround“-Format (Dolby Digital 2.0) oder auch DVD-Menüs liefert „Dolby Pro Logic II Cinema“ optimale Ergebnisse und aktuelle Filme in 5.1 (Dolby Digital, DTS) werden automatisch richtig in „Dolby Digital 5.1“ bzw. in „DTS 5.1“ decodiert. Trotz der Vielzahl von Tonformaten und Wiedergabemodi bleibt die Bedienung entsprechend ausgestatteter DENON Surround-Geräte einfach und komfortabel.

  • DLNA Certified

    DLNA steht für Digital Living Network Alliance und ein offener Standard für die Übertragung von Audio-, Foto- und Video-Daten von einem UPnP-fähigen Musik-Server (z.B. PC, NAS) zu einem kompatiblen Client (z.B. A/V-Receiver) per Netzwerkverbindung. DLNA-zertifizierte Clients wurden auf maximale Kompatibilität zu entsprechenden DLNA Media-Servern getestet. Damit wird eine entsprechende Funktionalität zwischen Server und Client sichergestellt.

  • Airplay

    ​AirPlay ermöglicht iTunes Nutzern komfortabel und mit nur einem Klick ihre in iTunes archivierten Musikstücke drahtlos oder kabelgebunden ins Heimnetzwerk auf ein kompatibles Denon Produkt zu streamen und klangvoll wiederzugeben. Wenn Sie ein AirPlay-kompatibles iPhone, iPod touch oder iPad mit iOS 4.2 oder später besitzen, können Sie direkt von diesem die Musik ins Netzwerk auf Ihr AirPlay-kompatibles Denon Produkt streamen.

    Darüber hinaus lassen sich auch die Interpret- und Titelinformationen sowie die Spielzeit anzeigen. Vom Denon Produkt können Sie ebenfalls eine einfache Navigation in Ihrer iTunes Mediathek vornehmen (Vor, Zurück, Play/Pause, Stop)

    Apple bietet ferner die kostenlose Anwendung Remote für das iPhone, iPod Touch und das iPad an, die die komplette Steuerung der iTunes Datenbank (Mediathek) auf dem PC oder MAC und der Lautstärke aller angeschlossenen AirPlay-fähigen Geräte übernimmt.

    Weitere Informationen erhalten Sie hier...

  • Made for iPod

    ​&quot;Made for iPod&quot; means that an electronic device has been designed to connect specifically to iPod, and has been certified by the developer to meet Apple performance standards.<br/><br/>

    Apple is not responsible for the operation of this device or its compliance with safety and regulatory standards. Please note that the use of this accessory with iPod may affect wireless performance.

  • HDMI (High Definition Multimedia Interface)

    HDMI (High-Definition Multimedia Interface) bezeichnet die neue komfortable digitale Schnittstelle dür Bild-, Ton- und Steuerdaten.

    Die meisten neuen Flachbildschirme und Projektoren sind mit HDMI ausgestattet und können die Signale einer ständig wachsenden Zahl von Quellen, zu denen DVD- und Universal-Player, Blu-ray-Player ebenso gehören wie einige Digitalkameras, Computer oder Spielekonsolen wiedergeben.

    A/V-Receiver können dabei als Umschaltstelle zwischen verschiedenen HDMI-Quellen fungieren und als Decoder und Verstärker für die Audio-Signale von HDMI-Quellen.

    Manche A/V-Receiver können auch analoge Video-Signale (480i, 576i) digitalisieren und über HDMI ausgeben. Dabei muss das Bildwiedergabegerät jedoch in der Lage sein, solche Signale über die HDMI-Schnittstelle entgegennehmen zu können.

    DENON DVD-Player mit HDMI-Ausgang unterstützen die Ausgabe von progressiven digitalen Videosignalen mit 480 Zeilen bei 60 Bildern pro Sekunde (NTSC-DVDs) bzw. 576 Zeilen bei 50 Bildern pro Sekunde (PAL-DVDs). Dank eines integrierten Scalers können sie auch höhere Auflösungen (720p, 1080i, 1080p) ausgeben und können somit das Potenzial HDTV-kompatibler Projektoren oder Displays auch mit herkömmlichem DVD-Material vollständig ausnutzen. Von enormer Bedeutung ist daher auch bei der Ausgabe digitaler Bilder die Leistungsfähigkeit und Qualität der Progressive-Schaltung.

    Der HDMI-Ausgang der DENON DVD-Player benutzt das obligatorische Kopierschutzsystem HDCP (High-bandwidth Digital Content Protection), die eine funktionierende DVI- oder HDMI-Verbindung nur ermöglicht, wenn auch das verwendete Bildausgabegerät über einen HDCP-konformen DVI- oder HDMI-Eingang verfügt. TFT-Computerbildschirme besitzen i. Allg. keinen HDCP-tauglichen DVI-Anschluss. Ob der DVI-Eingang Ihres Plasmas, Projektors oder Fernsehers HDCP-tauglich ist, erfahren Sie beim Hersteller des jeweiligen Bildausgabegerätes.

    DENON DVD-Player mit HDMI-Ausgang sind zusätzlich noch in der Lage, digitalen 2- bzw. 6-Kanal-Ton auszugeben und somit fit für zukünftige Verstärker oder Receiver mit entsprechend tauglichem HDMI-Eingang.

    Man unterscheidet folgende Versionen von HDMI:

    HDMI 1.0: Urversion, Digitale Bildsignalübertragung (kompatibel mit DVI-D), Video (bis zu 1.080p, geräteabhängig), Ton: PCM, Dolby Digital, DTS, MPEG

    HDMI 1.1: Übertragung von Bild und Ton kopiergeschützter DVD-As, Multikanal-PCM (bis zu max. 7.1 Kanäle, geräteabhängig)

    HDMI 1.2: Übertragung von SACD-Ton (praktisch ungenutzt), Detailverbesserungen

    HDMI 1.3: Übertragung von nativem Dolby Digital Plus / True HD, DTS-HD, Video (Auflösungen bis zu 1.440p, geräteabhängig), Deep Colour mit bis zu 30/36/48 Bit Farbtiefe, Unterstützung eines erweiterten Farbraumes (xvYCC))

    Ein Update von einer HDMI-Version per Software auf eine höhere ist i.Allg. nicht möglich.

  • Noise Shaped Video (NSV)

    Noise Shaped Video verwendet Multi-Bit-Sigma-Processing mit Video-Oversampling und Bit-Shuffling, um das Video- oder Konvertierungsrauschen in einen höheren Frequenzbereich zu verschieben. So kann man die Verschiebung in einen Teil des Frequenzspektrums vornehmen, in dem das Video- oder Konvertierungsrauschen mittels eines analogen Filters leichter eliminiert werden kann. Resultat dieser Operation ist eine extrem hohe Linearität im Videofrequenzgang und praktisch kein störendes Bildrauschen mehr.

  • "Multi Room"-Vorbereitung

    Mit der "Multi Room"-Vorbereitung können Sie abweichende Programmquellen unterschiedlich laut in verschiedenen Räumen wiedergeben. Neben dem eigentlichen Hörraum unterstützt der Receiver/Verstärker eine oder mehrere zusätzliche Hörzonen. Dafür bietet das Gerät einen Vorverstärkerausgang mit variablem oder festem Pegel.
    Verfügt der Receiver/Verstärker über 7 eingebaute Endstufen, Sie haben aber nur ein 5.1-Setup aufgebaut, lassen sich die verbleibenden zwei Endstufen der Surround-Back-Kanäle für die Beschallung eines zweiten Raumes nutzen (abhängig vom jeweiligen Modell). Die anderen 5 Endstufen können selbstverständlich gleichzeitig das Surround-Lautsprecher-System im Heimkinoraum befeuern. Lautstärke und Hörquelle können in jedem Raum unterschiedlich sein.
    Verfügt der Verstärker über 10 frei konfigurierbare Endstufen, lassen sich die jeweils verbleibenden Endstufen für die Beschallung weiterer Räume nutzen (abhängig vom jeweiligen Modell). Die anderen Endstufen können selbstverständlich gleichzeitig das Surround-Lautsprecher-System im Heimkinoraum befeuern. Die Hörquelle, Lautstärke, Klang und Balance können in jedem Raum unterschiedlich sein.

  • Einrichtungsassistent für einfache Installation

    Nachdem Sie den A/V-Receiver per HDMI-Kabel mit dem Fernseher verbunden haben, erscheint nach dem ersten Einschalten auf dem Bildschirm der Einrichtungsassistent (Setup Wizard). Zunächst wählen Sie hier die Sprache aus. Es stehen Deutsch, Englisch und Französisch zur Wahl. Anschließend führt Sie der Assistent Schritt-für-Schritt durch alle wichtigen Einstellungen. Er unterstützt Sie beim Anschluss der Lautsprecher, bei der Einmesseung, beim Anschließen und Einrichten der anderen Geräte. Er unterstützt Sie ferner bei der Programmierung der Fernbedienung und stellt eine Internetverbindung her. 

  • Fernbedienung mit selbstleuchtenden GLO-KEYS

    Die wichtigsten Tasten der Fernbedienung sind als GLO-KEY-Tasten ausgeführt. GLO-KEY-Tasten sind fluoreszierende Tasten, die selbsttätig im Dunkeln leuchten und somit die Bedienung von AV-Receiver und DVD-Player vereinfachen.

  • "Quick Select"-Speicher

    Die leicht zugänglichen "Quick Select"-Tasten (ehemals: "User Mode") auf der Frontplatte des Gerätes und auf der Fernbedienung ermöglichen das Abspeichern und den schnellen Abruf benutzerdefinierter Einstellungen wie Quelle, Eingangs-Modus, RoomEQ-Modus, Auto Surround-Modus und Lautstärke (modellabhängig). Die Speicher können für die Hauptzone und die anderen Zonen separat belegt werden.

  • Netzwerk-Schnittstelle

    Dieses Logo weist darauf hin, dass dieses Produkt über eine Netzwerk-Schnittstelle verfügt, mit dem das Verbinden zum Heimatnetzwerk möglich ist.

  • Audyssey MultEQ-XT mit Dynamic EQ

    Die hochentwickelte Einmessautomatik mit MultEQ XT ermöglicht eine noch präzisere Anpassung an die verwendete Lautsprecher-Konfiguration und die Räumlichkeiten. Es erkennt, wie viele Lautsprecher an die Verstärker angeschlossen sind und ob es sich bei diesen Lautsprechern um Vollbereichslautsprecher, Satelliten oder Subwoofer handelt. Falls wenigstens ein Subwoofer angeschlossen ist, bestimmt Audyssey MultEQ XT die optimale Crossover-Frequenz zwischen den einzelnen Satelliten und dem bzw. den Subwoofer(n). Die Polarität der einzelnen Lautsprecher wird überprüft und der Benutzer wird gewarnt, wenn irgendwelche Lautsprecher außerhalb der Phase der anderen Lautsprecher angeschlossen werden. Der Abstand zwischen jedem einzelnen Lautsprecher und der Haupt-Hörposition wird gemessen und die Verzögerungen werden so eingestellt, dass der Ton von den einzelnen Lautsprechern gleichzeitig mit den anderen Tönen an der Hörposition eintrifft. Schließlich bestimmt Audyssey MultEQ XT den Wiedergabepegel der einzelnen Lautsprecher und stellt die Lautstärke so ein, dass die Pegel überall gleich sind.

    Nach einer präzisen Messung der Interaktion der einzelnen Lautsprecher wird die Raumkorrektur durchgeführt. Da jeder Raum Änderungen hinsichtlich des Frequenzgangs der einzelnen Lautsprecher erzeugt, die sich von Sitzplatz zu Sitzplatz enorm unterscheiden, ist es wichtig, jeden Lautsprecher an verschiedenen Stellen innerhalb des Hörraums zu messen. Dies sollte selbst bei nur einem Zuhörer durchgeführt werden. Die Messung an nur einer Stelle ist nicht für die akustischen Probleme innerhalb des Raumes repräsentativ und führt in den meisten Fällen zu einer Beeinträchtigung der Gesamtleistung. Bei Audyssey MultEQ XT handelt es sich um eine einzigartige Technologie, die eine Raumkorrektur für mehrere Zuhörer in einem großen Hörbereich liefert. Dies wird dadurch erzielt, dass die an den verschiedenen Punkten des Raumes gesammelten Daten von den einzelnen Lautsprechern kombiniert und schließlich eine Korrektur durchgeführt wird, wobei die akustischen Auswirkungen des Raumes minimiert und die Frequenzauflösung der menschlichen Wahrnehmung anpasst. Darüber hinaus wird die MultEQ XT-Korrektur sowohl auf die Frequenz- als auch auf die Zeitbereiche angewendet, um Artefakte bei der Korrektur zu vermeiden.

    Die einzigartigen Vorteile von Audyssey MultEQ XT auf einen Blick:

    1. Raumkorrektur arbeitet dank Mehrpunkt-Einmessung nicht nur auf einen Punkt, sondern entzerrt eine ganze Hörzone. 

    2. Verwendung von FIR-Filtern mit dynamischer Frequenzzuordnung erlaubt Entzerrung der Frequenzgänge bis hinunter zu 20 Hz.

    3. Entzerrt auch den Frequenzgang des aktiven Subwoofers (beim AVC-A1XV, AVC-A1XVA, AVC-A1HD und AVP-A1HD bis zu 3 Subs).

    4. Korrekturen im Frequenzbereich sind ohne negative Auswirkungen auf den Zeitbereich (parametrische und grafische EQs mit IIR-Filtern neigen zu Ringing).

    5. MultEQ XT korrigiert im Gegensatz zu parametrischen und grafischen EQs auch Probleme im Zeitbereich (Phase, Reflektionen).

    Die innovative Technologie Audyssey DynamicEQ berücksichtigt zusätzlich auch die frequenzabhängigen Unregelmäßigkeiten des Gehörs und passt den gesamten Audio-Frequenzgang in Echtzeit an die gewünschte Lautstärke an.

    Entscheidender Vorteil: Im Unterschied zu anderen, dynamischen gehörabhängigen Korrekturschaltungen bezieht Audyssey Dynamic EQ auch die akustischen Eigenschaften des Raumes und die Lautsprechercharakteristik komplett mit ein, was letztlich die Überlegenheit dieser Echtzeit-Frequenzanpassung ausmacht.

    > Download PDF: Audyssey MultEQ XT FAQ (100 kB)