Let’s Talk Audio

110 Jahre Innovationskraft

How to find the perfect headphones for your holidays

In der Audiobranche sind 110 Jahre eine lange Zeit. Sie führt zurück zu den allerersten Musikabspielgeräten und der Entstehung von allem, was der modernen Schallplatte ähnelt. Allein die Absicht von Denon hat sich während dieser ganzen Zeit nicht verändert: Kunden neue, aufregende Möglichkeiten zu bieten, Home Entertainment hautnah zu erleben – von großartigen Musik-Performances bis zu Kino-Sound in den eigenen vier Wänden. 

 

 

 

 Nippon Chikuonki Shokai Factory around 1910
Die Nippon Chikuonki Shokai Fabrik im Jahre 1910
 
Frederick Whitney Horn
Frederick Whitney Horn
 

1910 gründete der amerikanische Unternehmer Frederick Whitney Horn die Firma Nippon Denki Onkyō Kabushikigaisha (wörtlich „Unternehmen für elektrischen Ton Japans“) gemeinsam mit japanischen Partnern als Teil von Nippon Chikuonki Shokai („Unternehmen für Recorder Japans“). Die zwei Wörter „denki“ (Japanisch für „elektrisch“) und „onkyo“ („Ton“) würden in der Zukunft des Unternehmens eine zentrale Rolle spielen. 

 

Producing disc recorders
Produktion von Disk-Rekordern

 

Das Mutterunternehmen stellte damals einseitig bespielbare Langspielplatten und Grammophone her, die bis dahin fast ausschließlich für Sprachaufnahmen verwendet wurden. Schließlich hatte Edison erst wenige Jahrzehnte zuvor seinen Phonographen erfunden, der Klang auf einen walzenförmigen Tonträger aus Wachs „schrieb“. Emil Berliner hatte eben erst den Übergang von Walzen zu den bis heute verwendeten Schallplatten eingeläutet und dabei den Begriff „Grammophon“ geprägt. In Amerika standen Kunden immer noch fasziniert vor einem Gerät mit Wachswalzen, das als „Edison-Phonograph“ beworben wurde. 

Das neue Unternehmen sollte nicht nur der erste Hersteller von Audiogeräten für Privatkunden werden, der Grammophone verkaufte, sondern auch Japans erste Plattenfirma. So war Denon – wie der Name aus den jeweils ersten Silben von Denki und Onkyo ab den 1930ern lautete – seit jeher Vorreiter im Bereich des „elektrischen Tons“. Dabei produzierte das Unternehmen nicht nur Geräte zur Wiedergabe von Musik und Filmton, sondern spielte auch beim Aufnahmeprozess eine zentrale Rolle.

Nipponophone
Nipponophone

 

 Disc Recording Machine DP-17K

Erstes Denon Logo Ende 1930

 

ANFÜHRER VON REVOLUTIONEN

Wie wir noch sehen werden, war Denon bei vielen Revolutionen im Home-Entertainment-Bereich ganze vorne mit dabei. Neben Schallplattenrekordern für die Rundfunkindustrie, die zur Aufzeichnung zahlreicher historischer Ereignisse eingesetzt wurden, brachte das Unternehmen auch eine Schneidemaschine für das Vinyl-Mastering auf den Markt, um die Massenproduktion von Schallplatten zu erleichtern. Anfang der 1950er Jahre begann Denon mit dem Verkauf der ersten Langspielplatten in Japan und führte bald darauf professionelle Tonbandgeräte für den Rundfunkbereich ein. 
Denon läutete die LP-Ära ein, bereitete mit seiner digitalen Audiotechnologie Anfang der 1970er Jahre den Weg für die CD und brachte bereits vor mehr als 30 Jahren seine ersten AV-Receiver-Modelle auf den Markt. 
Nun feiert Denon nicht nur seine 110-jährige Geschichte, sondern auch seine Kompetenz im Bereich des digitalen und analogen Stereo- und Mehrkanal-Sounds – mit einer Jubiläumsserie, zu der unter anderem der 13.2-Kanal-AV-Receiver AVC-A110 sowie eine Sonderversion des klassischen Denon Tonabnehmers, der DL-A110, gehören. 

 

AUFNAHMETECHNIK MIT TRADITION

Denon machte es sich von Anfang an zum Ziel, sämtliche Geräte zur Aufnahme und Wiedergabe von Ton zu entwickeln. So fusionierte das Unternehmen nur zwei Jahre nach seiner Gründung mit Japan-US Recorders Manufacturing. Dies war die erste einer Reihe von Kooperationen und Geschäftsstrategien, um die Spitzenposition des Unternehmens in der Unterhaltungsbranche zu sichern. Später ging Denon unter anderem eine Partnerschaft mit der Firma American Columbia ein und arbeitete eng mit Japans öffentlich-rechtlicher Rundfunkgesellschaft NHK zusammen. 

 

 Disc Recording Machine DP-17K
Schallplatten-Aufnahmegerät DP-17K

 

Für die Rundfunkbranche brachte Denon sein erstes professionelles Schallplatten-Aufnahmegerät auf den Markt: das transportable DR-148 mit zwei Decks. Die Aufnahmeplatten aus Acetat konnten direkt abgespielt werden. Das Gerät wurde 1939 an NHK ausgeliefert – rechtzeitig für die Olympischen Spiele in Japan 1940. Inzwischen verfügte Denon über ein eigenes Werk zur Herstellung von Aufnahmegeräten. Das Unternehmen entwickelte Technologien wie den P-16-A, einen Saphir-Tonabnehmer zum Abspielen der Acetat-Schallplatten, und einen vibrationsarmen Synchronmotor zum Antrieb des Plattentellers, der später das Herzstück der Hi-Fi-Produkte von Denon bilden sollte. 

1944 wurde das Unternehmen offiziell in Japan Denki Onkyo Co., Ltd. umbenannt. 1945 ging seine Aufnahmetechnik in die Geschichte ein, als die Rede des japanischen Kaisers Hirohito zur Beendigung des Zweiten Weltkriegs mit einem Denon Gerät, dem DP-17K, aufgezeichnet wurde. 

 

DAS ZEITALTER DER TONBÄNDER UND LPs

1946 wurde Denon eine Tochtergesellschaft der Plattenfirma Nippon Columbia. Ab 1948 wurde das Schallplatten-Aufnahme- und -Abspielgerät R-23-A bei NHK als Standardgerät eingesetzt und in seinen Studios in ganz Japan installiert.

Mit dem Aufkommen von Tonbandgeräten und Mikrorillenplatten (LP) begann sich die Technik jedoch zu verändern. Denon ging mit der Zeit und entwickelte sein erstes tragbares Tonbandgerät, das deutlich praktischer für die Berichterstattung und Interviews war als die Schallplatten-Aufnahmegeräte, die bestenfalls als „transportabel“ bezeichnet werden konnten. NHK beschloss, den R-28-F einzusetzen, und so nahm der Fortschritt seinen Lauf. Ende der 1950er Jahre wurde das Werk in Mitaka, das ursprünglich auf Schallplatten-Aufnahmegeräte spezialisiert war, fast vollständig auf die Produktion von Tonbandgeräten umgestellt. Durch die Einführung von Stereo-Schallplatten und Plattenspielern im Jahr 1958 wurde diese Entwicklung zusätzlich beschleunigt. 1963 wurde die Produktion von Schallplatten-Aufnahmegeräten vollständig eingestellt. 

 

 
DL-103
SH-31 
SH-31
DN-302F 
DN-302F
DP-5000 
DP-5000

 

Denon war indessen alles andere als untätig: Im darauffolgenden Jahr brachte das Unternehmen den Phono-Tonabnehmer DL-103 heraus, der zunächst als professionelles Abspielgerät für die neuen Stereo-Schallplatten für NHK entwickelt wurde. Er wurde zu einem der klassischen Hi-Fi-Produkte schlechthin, das sich sowohl bei Privatpersonen als auch Rundfunksendern großer Beliebtheit erfreute. Mehr als 55 Jahre nach seiner Einführung wird der Tonabnehmer nach wie vor in der Denon Fabrik in Shirakawa, Japan, produziert. Seine Technologie und hochwertige Verarbeitung dienten als Grundlage für den Tonabnehmer DL-A110 der Jubiläumsserie. 
Ebenfalls für professionelle Anwender brachte Denon 1966 seinen ersten Kopfhörer, den SH-31, und 1970 den Plattenspieler DN-302F mit Direktantrieb für Rundfunk-Studios auf den Markt. Im selben Jahr verzeichnete das Unternehmen einen weiteren Meilenstein: Zum ersten Mal erschien der Name Denon auch auf Verbraucherprodukten. Eines der ersten war ebenfalls ein Gerät, dessen Einfluss im Denon Sortiment bis heute erkennbar ist: die Plattenspieler-Motoreinheit DP-5000 mit Direktantrieb, die die Kunden mit einem Sockel, Tonarm und Tonabnehmer nach Wahl ergänzen konnten. Zwei Jahre später folgte das Bestseller-Modell DP-3000 und 1976 der direktangetriebene Plattenspieler DP-7000 mit Quartz-Lock-Funktion. Diese Denon Schwergewichte mit Direktantrieb sind auf dem Gebrauchtmarkt bis heute sehr begehrt – und schwer zu finden! 

 

DER BEGINN DES DIGITALEN ZEITALTERS

 

DN-023R
DN-023R
DN-3000F
DN-3000F
DCD-2000
DCD-2000

 

1972 brachte Denon seinen ersten Vollverstärker, den PMA-500, auf den Markt. Doch hinter den Kulissen der professionellen Audiowelt ging noch etwas Bedeutenderes vor sich: Denon entwickelte den weltweit ersten kommerziell einsetzbaren PCM-Digitalrekorder und läutete damit das digitale Audio-Zeitalter ein. Das Gerät mit acht Spuren, das so groß war wie mehrere Aktenschränke, wurde wieder vom Denon Technologiepartner, der Rundfunkgesellschaft NHK, eingesetzt. Später entwickelte Denon den weltweit ersten CD-Player für den professionellen Gebrauch, den DN-3000F – ebenfalls für die Rundfunkbranche. Das auf den Einsatz in Studios ausgelegte Gerät wurde 1981 auf den Markt gebracht – ein Jahr vor Einführung des CD-Players für den Privatgebrauch. Es war mit einem Sofortstart-Feature sowie fortschrittlichen Suchlauf-Funktionen ausgestattet, die für den Einsatz im Rundfunkbereich besonders wichtig sind. 
Dem ersten Consumer-CD-Player von Denon (DCD-2000) folgte nur ein Jahr später der DCD-1800 mit dem Super Linear Converter von Denon. Dieser D/A-Wandler wurde in der Denon Fabrik „Shirakawa Audio Works“ im Norden von Tokio entwickelt, wo bis heute viele Denon Produkte – darunter auch die Serie zum 110-jährigen Firmenjubiläum – gefertigt werden und die geballte Audiotechnik-Kompetenz und Handwerkskunst von Denon zu Hause sind. 

 

 

Shirakawa Audio Works, Shirakawa, Japan. 2020.

Shirakawa Audio Works, Shirakawa, Japan. 2020

 

ERFINDUNG DES HEIMKINOS

 

AVC-500 
AVC-500
AVC-2000
AVC-2000

 

Bis 1985 drehte sich bei Denon alles um die Aufnahme und Wiedergabe von Musik in Stereo. Doch mit der Ankündigung des ersten AV-Verstärkers AVC-500 begann das Unternehmen, Neuland zu erobern. Noch in der Hochphase der VHS-Videokassette bot der AVC-500 neben der Audio- und Videoumschaltung für bis zu drei Videorekorder auch eine Funktion, die in einer damaligen Rezension als „Surround-Sound-Feature, das Stereoprogrammen Atmosphäre verleiht“ bezeichnet wurde. Außerdem verfügte das Gerät über einen integrierten Verstärker (mit 2 x 25 Watt!), um entweder normale Stereo-Frontlautsprecher oder zwei Hintergrund-Lautsprecher zu versorgen. 

Im Vergleich zu den heutigen AV-Receivern und -Verstärkern mit zahlreichen leistungsstarken Verstärkerkanälen, Unterstützung mehrerer Surround-Formate, Videoumschaltung mit bis zu 8K und sogar Netzwerk-Audiofunktion erscheint das durchaus banal. Doch der AVC-500, der damals für 59.800 Yen (375 US-Dollar) verkauft wurde, war der Beginn von etwas Großem – einer echten Revolution im Home-Entertainment-Bereich. Nur drei Jahre später wurde der AVC-2000 mit Dolby Pro-Logic Surround-Sound eingeführt, weitere drei Jahre später die ersten High-End-Surround-Geräte von Denon – der Vorverstärker VP-5000 sowie der Mehrkanal-Leistungsverstärker POA-5000. 

Auch im Profi-Audiobereich blieb Denon weiterhin engagiert: 1987 wurde die erste CD-Cart-Maschine für schnelles Laden und Disc-Schutz in Studios eingeführt, 1990 das DAT-(Digital-Audio-Tape-) Deck DTR-2000G für professionelle Aufnahmen. In den 1990ern brachte Denon einige Produkte auf den Markt, die jahrzehntelang als Referenz für klassische Denon Designs gelten sollten, darunter die Mini-Komponentenserie Presta aus dem Jahr 1991, die zahlreiche Modelle bis hin zu den neuesten D-M-Systemen beeinflusste. 

 

INNOVATIONEN FÜR DIE ZUKUNFT

 

DP-S1 & DA-S1
DP-S1 & DA-S1
POA-S1
POA-S1

 

Genau wie die ersten Heimkino-Produkte und Mini-Komponentensysteme den Denon Stil der Zukunft prägten, wurde mit der Flaggschiff-Serie S1 im Jahr 1993 ein Großteil der Audiotechnologie eingeführt, die bis heute im gesamten Sortiment des Unternehmens zu finden ist. Zu den S1-Modellen – das „S“ stand für „sensitive“ – gehörten ein massiv gebautes CD-Laufwerk (DP-S1) sowie ein separater D/A-Wandler (DA-S1). Zudem führte Denon mit der S1-Serie seine Alpha-Processing-Technologie ein, die digitalen Audiosignalen einen „analogeren“ Klang verleiht. Die Verstärkung übernahmen der zweiteilige Vorverstärker PRA-S1 und zwei Monoblock-Leistungsverstärker des Typs POA-S1. 

Der UHC (Ultra-High Current) MOS-Schaltkreis war darauf ausgelegt, den gesamten Dynamikbereich sowie die Spannung der Musik wiederzugeben und eine verbesserte Steuerung der Lautsprecher zu ermöglichen. Das Feature Direct Mechanical Ground Construction minimierte unerwünschte Vibrationen und sorgte für einen reineren Sound. Aufgrund des Komplettlösungs-Konzepts der S1-Serie wurden auch essenzielle Komponenten zur Optimierung der Schallplattenwiedergabe eingeführt: der Tonabnehmer DL-S1 und der dazugehörige MC-Überträger AU-S1. 

 

SOUND, DER UNTER DIE HAUT GEHT

Basierend auf diesen Plattformen erweiterten und verfeinerten die Ingenieure von Denon ihre Home-Entertainment-Produkte: 1997 veranstaltete Denon die weltweit erste Demonstration von Fünfkanal-Surround-Sound. Ein paar Jahre später brachte das Unternehmen den ersten Verstärker mit THX Surround EX, den AVC-A10SE, auf den Markt. Im Jahr 2000 folgte das weltweit erste Verbraucherprodukt mit DTS-ES Discrete 6.1, der AV-Receiver AVC-A1SE.

 

AVC-A1SE
AVC-A1SE

 

2008 wurden der High-End-AV-Vorverstärker AVP-A1HD sowie der zugehörige Leistungsverstärker POA-A1HD eingeführt, der sage und schreibe zehn Verstärkerkanäle bot.

 

AVP-A1HD // POA-A1HD // DVD-A1UD
AVP-A1HD // POA-A1HD // DVD-A1UD

 

Da Blu-ray-Discs eine noch bessere Ton- und Bilddefinition bieten, kam 2009 der DVD-A1UD auf den Markt – der weltweit erste „Universal-Player“, der BD, SACD, DVD und CD unterstützt. Er konnte somit alles abspielen, was auf einer Disc gespeichert war. 

 

100 Years Anniversary Models: PMA-A100 // DCD-A100 // DP-A100 // AVR-A100 // DBP-A100
100 Jahre Jubiläums-Modelle: PMA-A100 // DCD-A100 // DP-A100 // AVR-A100 // DBP-A100 

 

Denon führte unermüdlich weitere Innovationen ein und ermöglichte Home-Entertainment-Erlebnisse mit unkomprimiertem, dreidimensionalem Audio. Die neuesten Produkte von Denon, die auf mehr als einem Jahrhundert Erfahrung im Bereich hochwertiger Aufnahme- und Wiedergabetechnik basieren, unterstützen neben hochauflösendem Audio-Streaming auch 3D-Audioformate wie Dolby Atmos, DTS:X und Auro 3D, die es Anwendern erlauben, in ihre Lieblingsmusik und -filme regelrecht einzutauchen. Die heutigen Receiver bieten bis zu 13.2-Kanal-Audio sowie Unterstützung für 8K-Video und sind damit optimal für die Zukunft des Home Entertainment gerüstet.

 

SOUND IM GANZEN HAUS

Denon Home 150 // Denon Home 350 // Denon Home 250
Denon Home 150 // Denon Home 350 // Denon Home 250
Denon Home HEOS Built-In

 

Die Produkte von Denon sollen zwar die ganze Familie zusammenbringen, doch das Entertainment-Erlebnis muss nicht auf einen Raum beschränkt sein. Mit dem HEOS System von Denon können Anwender ihr gesamtes Zuhause beschallen und über Wireless-Lautsprecher und HEOS-kompatible Komponenten auf Musik und Streaming-Dienste zugreifen. Gesteuert wird das System über die clevere HEOS App. Mit HEOS lassen sich ganz einfach ein kabelloses Surround-System einrichten – mit dedizierten Wireless-Lautsprechern sowie kompatiblen AV-Receivern, Hi-Fi-Equipment, Soundbars und Mini-Systemen. Sie können sogar Ihre bestehende Hi-Fi-Anlage in Ihr HEOS System einbinden und das Ganze per Sprachbefehl steuern. Denon bietet wirklich großartiges Entertainment für die ganze Familie. Einfache, intuitive Bedienung und exzellente Performance zu kombinieren, ist seit 110 Jahren eine Firmentradition. 

 

110 JAHRE UND DARÜBER HINAUS

 

Denon 110 year Anniversary

110 Years Anniversary Models: AVC-A110 // DL-A110 // PMA-A110 // DCD-A110
110 Jahre Jubiläums-Modelle: AVC-A110 // DL-A110 // PMA-A110 // DCD-A110 

 

Wie die Geschichte Jahrzehnt für Jahrzehnt bewiesen hat, besteht die Mission von Denon seit jeher in der Entwicklung von Produkten, die höchste Standards in puncto Klangqualität und Zuverlässigkeit vereinen, um die Leidenschaft und Emotion von Musik und Film sowie die Vision von Musikern und Künstlern zum Ausdruck zu bringen. Die Mitarbeiter von Denon streben ständig nach Innovationen, die alles verändern, und sie sind überzeugt, dass neue, spannende Entwicklungen vor uns liegen. Mit dieser Innovationskraft blickt Denon positiv in die Zukunft.

Erfahren Sie mehr auf www.denon.com/110years